Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V. 

Der Vergangenheit die Zukunft sichern ││ HISTORISCHES MUSEUM HELLENTAL

 

Die Dorf:Region:  Heinade  │  Hellental  │  Merxhausen  [1]


»Der Blick in die Vergangenheit ist nie Ende, immer nur Anfang.« [2]


Geschichte der Dorf:Region - Durch Zeit & Raum│Von Land & Leuten

Mit dem Blick auf die eigene ländliche, sich stetig ändernde Geschichte wurde zur lokalhistorischen Spurensuche und als regionalgeschichtlicher Knotenpunkt unser Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V. im Mai 2002 in der Mitgliedsgemeinde Heinade der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf im südniedersächsischen Landkreis Holzminden gegründet.  

Unsere Vereinsziele sind die archäologische, historische, volks-, familien- und naturkundliche sowie die kulturelle Erforschung der Dorf:Region - Heinade mit Pilgrim, Hellental und Merxhausen - zu fördern sowie die kulturelle Tradition und Elemente des "nichtschriftlichen" und sachkulturellen Erbes zu vermitteln, für zukünftige Generationen zu bewahren und weiter zu entwickeln - unter dem Leitmotiv:

Sammeln ⎸Dokumentieren ⎸Forschen ⎸Erhalten ⎸Vermitteln

Dabei soll unter bürgerschaftlicher Beteiligung die Verbundenheit mit dem Kulturlandschaftsraum "Solling, Bram- und Kaufunger Wald" in der Naturräumlichen Region "Weser-Leinebergland", insbesondere aber mit der historischen Kulturlandschaft der Dorf:Region als regionalem Erfahrungs- und Zugehörigkeitsraum mit seiner geschichtlichen und kulturellen Tradition und Lebensform in Vergangenheit und Gegenwart geweckt, gefördert und gepflegt werden.

Geschichte & Archäologie ⎸Alltagskultur ⎸Gesellschaft & Politik ⎸Kulturlandschaft

Wir unterstützen daher Maßnahmen, die der Erfassung und Bewahrung von Elementen und Strukturen der historischen Kulturlandschaft in der Dorf:Region förderlich und ihrer Erforschung dienlich sind. Auch sollen dabei Fotografien und Filmaufnahmen das visuelle Gedächtnis unserer Dorf:Region bewahren.

Erforschen & Publizieren 

Da es uns wichtig ist, fortlaufend aktualisierte Daten zu Forschungsergebnissen zum Wissen über unsere Dorf:Region mit den Themenschwerpunkten DorfAcker│Wiese│Wald│Glas allen Büerger*innen verfügbar zu machen, werden diese auf unserer Webpage regelmäßig publiziert. Weblinks zu Online-Informationssystemen sollen Informationen unserer Webpage vertiefen helfen und weitergehende Recherchen erlauben.

 

 

Kulturelles Erbe vermitteln & für die Zukunft bewahren

Unter dem Dach des HISTORISCHEN MUSEUMS HELLENTAL sind zwei Museumshäusern vereint – das Museum im Backhaus ⎸Glas & Brot und das Sollinghaus Weber│Museum der Alltagskultur. Jedes Haus hat sein eigenes Profil mit jeweils eigenen inhaltlichen Schwerpunkten in analoger Präsentation.

Das HISTORISCHE MUSEUM HELLENTAL wie auch der Natur- und Kulturerlebnispfad Graslandpfad laden Sie zu einer kulturhistorischen Schatzsuche und Zeitreise in der Kulturlandschaft des Hellentals im Solling ein und lassen Geschichte(n) lebendig werden.

Wir freuen uns, wenn Sie uns das Jahr über begleiten – vor Ort als auch digital.

 

Information zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Im Interesse der Allgemeinheit sind möglichst alle Veranstaltungen zu vermeiden, so auch bei Kultureinrichtungen.

Die beiden Häuser des HISTORISCHEN MUSEUMS HELLENTAL sind bis auf weiteres geschlossen. Diese Maßnahme soll helfen, die Verbreitung des Coronavirus so gering wie möglich zu halten. Wir bitten unsere Besucher*innen um Verständnis.

All buildings of the Historisches Museum Hellental will be closed to the public until further notice. This measure is intended to minimise the spread of the coronavirus. We appreciate your understanding.

Erkunden Sie die Ausstellungen der beiden Museumshäuser online!

 

© 2017 by Autor*innen│Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V.

______________________________________________________________________________

[1] Veröffentlichung der Luftbildaufnahmen mit freundlicher Genehmigung der Zeitung „Die Eule“, Zeitung in Einbeck, 2016.

[2] Historiker Kurt Messmer │ Geschichte(n) aus dem Schweizerischen Nationalmuseum │ Blog vom 20.03.2020.