Übersichtskarten zu Glashüttenstandorten im Solling

Klaus A.E. Weber

 

FEISE 1925 [1]

 

Glashütten im hannoverschen Solling 1934

Lage der Glashütte AmtAngelegt In Betrieb Eingegangen

Tabelle mit Quellenangabe um 1934 - nach REDDERSEN [4]

 

Betriebene Glashütten (Wende 16./17. Jahrhundert – Mitte 19. Jahrhundert)

  • Grimmerfeld │ Erichsburg │ ? │ vor 1699 │ vor 1699

  • Lakenborn │ Uslar │ vor 1660 │  │ 1680

  • Meyers Grund (Brunier) │ Uslar │ ? │ zirka 1683 │ 1700

  • An der Schmacht │ Nienover │ 1681 │  │ 1738

  • Tünnekenbornsgrund oder Steinbornsgrund │ Uslar │ 1700 │  │ 1722

  • Ahnenberg │ Nienover │ 1701 │  │ 1716

zudem

  • Grimmerfeld │ Glashütte im 18. Jahrhundert

  • Glashütte bei Relliehausen, unweit der Schleifmühle │ um Johanni 1853 – 07. Mai 1854 Zerstörung durch Brand │ Schwerdtfeger aus Sievershausen

 

„Projektierte Glashütten“

  • Moosberg │ Uslar │ projektiert 1771 │ Befeuerung nur mit „Moosberger Torf“ [5]

  • Amt Nienover’sche Forst │ Nienover │ „Weiße Tafelglashütte“ projektiert 1771 oder 1799 (?) [5]

  • Sperries Grund │ Nienover │ projektiert 1801-1803 │ Glashüttenunternehmer Grote und Keerner aus Oedelsheim [5]

  • Speerberg (Riepenanger) │ Erichsburg │ projektiert 1850 │ Antragsteller Schwerdtfeger aus Sievershausen │ abschlägige Regierungsentscheidung


BLOSS 1953



BLOSS 1977 [2]

 

STEPHAN 2017 [3]

 

WEBER, Forschungsstand 2019-01-27

 



[1] FEISE, W.: Zur Geschichte der Glashütten im Solling. In: Sprechsaal, Zeitschrift für die keramischen, Glas- und verwandten Industrien. Nr. 21/22. Koburg 1925. 

[2] BLOSS 1977, S. 85-122; LEIBER 1994, S. 18.

[3] STEPHAN 2017a, S. 8-16.

[4] REDDERSEN 1934, S. 112-113.

[5] REDDERSEN 1934, S. 114-115.