W|G|D: „Tartouflen-Bau“ unter Herzog Carl I.

Klaus A.E. Weber

 

Die "in einer Land=Haushaltung so nützliche Kartoffel"

Kulturgeschichtlich geht die Einführung des Kartoffelanbaus im Herzogtum Braunschweig auf die Verordnung zur Förderung des Kartoffelanbaus vom 15. Oktober 1756 zurück - eine Initiative von Herzog Carl I.

Um u. a. den Korn- und Mehlverbrauch einzusparen, gab Herzog Carl I. im Zusammenwirken mit seinem Oberjägermeister Johann Georg von Langen die staatliche Anweisung, dass die Untertanen den „besonders der in einer Land=Haushaltung so nützlichen Kartoffeln sich allen Fleisses angelegen seyn lassen“.

1764 wurden bei Merxhausen erstmals Kartoffeln angebaut, vermutlich in Gärten.

 

 

Text: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental