»Glas plus«-Wanderung: Entdeckertour des Historischen Museums Hellental

Klaus A.E. Weber

 

Mit dem "Glasermeister Hilbert" durchs Hellental - Kulturhistorische Wanderung im „Alten Tal der Glasmacher“


 

Eine einzigartige Landschaft im Solling

Die fachkundig geführte kulturhistorische »Glas plus«-Wanderung des Historischen Museums Hellental führt vom Standort der Glashütten „Zum Winkel“ (12./13. Jh.) und „Zur Steinbeke“ (1715-1745) durch das einzigartige offene Grünland des lang gestreckten Hellentals - dem „Alten Tal der Glasmacher“ im nordöstlichen Solling.

In der Glaslandschaft der Solling-Vogler-Region gelegen, vermittelt die Entdeckertour mit dem frühneuzeitlichen "Glasermeister Hilbert" anhand mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Geländespuren und Bodenfunden (Glashütten „Bremer Wiese“ (um 1200), „Schoppe Wiese“ (13./14. Jh.), „Am Teufelsborn“ (13. Jh.), "Am Banksbrink" (12./13. Jh.) anschaulich, wie einst in dem abgelegenen Sollingtal aus Sand, Asche und Kalk unterschiedliche Waldgläser hergestellt wurden.

Die Wanderung führt zurück zum Museum im Backhaus.

Die »Glas plus«-Wanderung ist eine Veranstaltung des Heimat- und Geschichtsvereins für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V. - im Verbund mit der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V., dem Naturpark Solling-Vogler im Weserbergland und den Niedersächsischen Landesforsten/Forstamt Neuhaus.

 

Organisatorisches

▷ Dauer: ca. 3 Stunden  ⃒  Anmeldung: nicht erforderlich

▷ Ganzjährig ist die »Glas plus«-Entdeckertour auch auf Anfrage bei der Museumsleitung und der Tourist-Info im LandHotel Lönskrug buchbar.

▷ Kontakt: Historisches Museum Hellental

▷ Die Wanderung führt zum Ausgangspunkt LandHotel Lönskrug zurück.

▷ Festes Schuhwerk ist erforderlich.

▷ Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und beinhaltet den Ausschluss der Schadenshaftung.

▷ Witterungsbedingt kann es zum Ausfall der Wanderung kommen.

 

Termine 2020

  • Samstag, 20. Juni  ⎸ Samstag, 31. Oktober
  • Treffen jeweils 14:00 Uhr

 

 

Fotografien: Wolfgang Wagner, Holzminden │ Wolfram Bartels, Hellental