W|G|D: Großflaschen & Glasballons

Klaus A.E. Weber

 

Massenproduzierte „Dauerformen“ zum Herstellen │ Lagern │ Transport – in Haushalt, Handwerk, Handel & Industrie

In Erweiterung der ständigen Ausstellung "Faszination Glas & Gläser" des Museums im Backhaus ⎸Hellental zeigt das im Aufbau befindliche Museumshaus|Weber mit seiner Sammlung aus dem überlassenen Hausbestand, dass Großflaschen und Glasballons als „Dauerformen“ in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum

  • Herstellen

  • Lagern

  • Transport

in

  • Haushalt

  • Handwerk

  • Handel

  • Industrie

genutzt wurden.

In unserer Glaskultur ist die Großflasche bzw. der „klassische“ Glasballon als Alltagsglas ein Massenprodukt.[1]

Der Gärballon dient für kleine Gebinde weinähnlicher Getränke als Vorratsglas, denn der Werkstoff Glas ist gasdicht, geschmacksneutral und chemisch inert.

Zugleich ist der Glasballon aber auch sehr stoßanfällig, weshalb er für den Transport und als Lagergefäß in Körbe eingeflochten wurde.

Zylinderflaschen werden als Vorabflaschen eingesetzt.

 

Großflaschenformen universeller Gärbehälter im Haushalt

1./2. Hälfte 20. Jahrhundert - Hellental im Solling│Odenwald

Verschiedene Ausführungen farbiger und farbloser Großflaschen und Glasballons mit unterschiedlichem Fassungsvermögen und Gäraufsätzen

  • hell- bis dunkelgrüne Großflaschen│Glasballons
  • Klarglasballons
  • teils im Metallgitterkorb zum Bruchschutz oder im Kunststoffkorb oder im Korb eingeflochten
  • braune Gärflaschen

 

Gäraufsätze

  • Universalstopfen mit & ohne Bohrung
  • Gärröhrchen aus Glas oder Kunststoff

 

Alkoholische Gärung

Die alkoholische Gärung ist ein anaerober biochemischer Prozess, bei dem Kohlenhydrate, vor allem Glucose, in Abwesenheit von Sauerstoff zu Ethanol und Kohlenstoffdioxid (CO2) abgebaut werden - mit der Folge einer Druckzunahme im gläsernen Gärgefäß.

Durch den Gärverschluss mittels Gärkappe und Gärröhrchen mit Sperrflüssigkeit (Wasser) kann das CO2 entweichen, der Überdruck abgebaut und zugleich ein Sauerstoffabschluss gewährleistet werden.

 

Behälterkennzeichnung

 

 

Text: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental

 


[1] LACHMANN 2016.