Ehemaliger "Grüner Jäger"

Klaus A.E. Weber

 

Oberer Kreuger  ⎸ Café-Restaurant  ⎸ "Bei Heinschen"

Der am nordwestlichen Hang, oberhalb des historischen Dornkerns, gelegene Gebäudekomplex mit der Ass.-№ 12 (Wohnhaus und Gastwirtschaft mit Saal) der ehemals weithin bekannten "Timmermann’schen Gastwirtschaft"

  • früher „oberer Kreuger“,

  • später auch „Grüner Jäger“

  • volkstümlich „bei Heinschen“

genannt, soll auf ein Fachwerkhaus aus dem Jahr 1740 zurückzuführen sein.[2]

Heute ist das umgebaute und sanierte Gebäude das stattliche Wohnhaus Zum Winkel 2.

Wie zu erfahren war, habe Minna Louise Anna Auguste Timmermann (geb. Sturm; * 04. Februar 1883 in Hellental) bei ihrer Verheiratung am 01. November 1906 mit dem Gastwirtsohn Carl Heinrich Theodor Timmermann das zweigeschossige Wohnhaus (Ass.-№ 12) mit in die Ehe eingebracht.[1]

Theodor Timmermann wurde am 14. Januar 1878 in Hellental geboren, wo er am 24. Juli 1943 verstarb.

Er war der Sohn von Carl Heinrich Theodor Timmermann, der am 01. September 1850 in die Familie eines Waldarbeiters in Hellental geboren wurde.

Carl Timmermann hatte am 01. November 1877 in Heinade die am 19. Dezember 1854 in Hellental als Tochter eines Brinksitzers geborene Hanne Friederike Amalie Eikenberg geheiratet.

Nach mündlicher Überlieferung habe das Ehepaar Anna und Theodor Timmermann um 1910/1912 für 38.000 Reichstaler ein großes, zweigeschossiges Gebäude als Anbau an das bereits vorhandene Wohnhaus errichtet.

Die Gastwirtschaft firmierte unter „Theodor Timmermann, Gastwirtschaft – Logis – Ausspann“.

Im Neubau war ein Gast- und Clubraum im ersten Obergeschoss, ein ebenerdiger Reisestall und Bierkeller, zwei Fremdenzimmer sowie ein Saal für Vergnügungsfeste im zweiten Obergeschoss eingerichtet.

Der jüngste Sohn, Otto Karl Heinrich Timmermann (* 19. Dezember 1913) - genannt „Heinschen“ -, übernahm nach dem Tode seiner Eltern die Gastwirtschaft und führte sie in Eigenregie bis in die 1950/1960er Jahre weiter.

Ihm folgte in den 1960er Jahren Hans Sehring als Inhaber des "Café-Restaurants Grüner Jäger" mit einer Gastwirtschaft und einem Saal für 120 Personen im Luftkurort 3451 Hellental/Solling (Ruf 05564/598).

Später von dem Ehepaar Hans-Jürgen und Waltraud Kuschel als privates Wohnhaus umgebaut und aufwändig renoviert, beherbergt nunmehr das Haus „Wiesenblick“ in der Straße Zum Winkel 2 im dritten Obergeschoss - in Verbindung mit dem „LandHotel Lönskrug“ - eine große Ferienwohnung.

 

Text: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental



[1] Persönliche Mitteilung von Friedrich Schütte, Holzminden.

[2] Persönliche Mitteilung des ehemaligen Privateigentümers Hans-Jürgen Kuschel (2009).