Alte Münzen

Klaus A.E. Weber

 

  [1]

 

Gute Groschen (gGr, gg)

 1 guter Groschen = 12 Pfennige (Pf)

 

Mariengroschen (Mgr, mg) 

1 Mariengroschen = 8 Pfennige (Pf)

 

Gulden

1550-1600: 20-21 Groschen

= 240 Pfennige

 

Goldgulden

1600-1650: 1 Taler, 4 Mariengroschen

= 36-40 Mariengroschen

 

Pfennige (Pf, Pfg)

s. u.

 

Thaler (Thlr) 

18./19.Jahrhundert: 24 gute Groschen

= 26 Mariengroschen = 288 Pfennige

auch: 1 Taler = 20 gute Groschen oder 36 Mariengroschen = 288 Pfennige

1858 Umstellung der Währung: 1 Taler = 30 Groschen = 300 Pfennige

nach 1873: Mark und Pfennige (Taler noch bis 1907)

 

Thaler Hannover [2]

1 Thaler (Silber) zu je 8 Pfennig

= 36 Mariengroschen (mgr teilweise auch gr)

(auch guter Thaler) = 288 Pfennige

1 Thaler (Silber)

= 24 Gute Groaschen (ggr) zu je 12 Pfennig

ergibt ebenfalls = 288 Pfennig

 

Während der "Westfälischen Zeit" galt als offizielle Währung "france" und "cent"

 

1924 (als Übergang)

1 Rentenmark = 100 Rentenpfennige

 

1924-1948

1 Reichsmark (RM) = 100 Reichspfennig

 

ab 1948

1 Deutsche Mark = 100 Pfennig

 

 

Fotografien: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental

________________________________________

[1] aus der Sammlung des Museums im Backhaus ⎸Hellental.

[2] BRODHAGE/MÜLLER1996; S. 317.