Heinade

Ortswappen



Beschreibung:
In Gold eine grüne Kirchenglocke, belegt mit einem dreiährigen, silbernen Kornbündel.

Begründung:
Der Ort, der schon 1272 als Heinade genannt ist, hat keine hervorragenden historischen Überlieferungen. Das Corpus bonorum berichtet, die ältere Kirche, die vor der jetzigen und 1823 geweihten dem Ort zugehörte, sei 1624 von Conrad Schoppe, gebürtig aus Heinade, Amtmann zu Salzderhelden und später Moringen, gebaut. Sein Wappen (im Schild drei Garben, auf dem Stechhelm drei Ähren) war in Stein über der Tür gehauen und auch auf einem Epitaph angebracht. Da auch eine der Glocken sein Wappen trägt, wurde diese mit einem Ährenbündel als Symbol gewählt.

Genehmigung: Regierungspräsident zu Hildesheim vom 13. Januar 1975