Weltkrieg 1939 - 1945

Ein Mahnmal für den Frieden

Foto: Heinrich-Dieter Ohrmann

 

     Gefallene        1939   -   1945 Vermißt

Teiwes Willi Rawisch Ernst

Hütte Wilhelm Frohme Robert

Dörrier Karl Hütte Karl

Gereke Albert Müller Walter

Rawisch Willi Frohme Heinrich

Dickschat Ernst Specht Otto

Schoppe Friedrich Schoppe Erwin

Langheim Willi Ohrmann Heinrich

Köhn Emil Koss Heinrich

Stille Karl Brünig Albert

Stadie Otto Mache Otto

Langnickel Herbert Kretzer Karl

Reuter Albrecht Maier Alfred

Oberg Heinrich Taake Heinrich

Oberg Werrner Steiche Erich

Specht Heinrich Nr.1 Meyer Walter

Specht Heinrich Nr.8 Becker Alfred

Büngener Kurt Büngener August

Helbing Friedrich Wegner Günter

Seibüchler Karl                                 

Kretzer Friedrich

Reuter Rudolf

Schmidtke Kurt

Frohme Karl Nr.40

Frohme Karl Nr. 3

Wegner Erwin

Ihr bleibt uns unvergessen


 

Bericht von Zeitzeugen

Die schwere Zeit der Frauen während des Krieges

Anfang Dezember 1939 kam der Ortsbauernführer Deppe auf den Hof um das vorhandene Korn auszumessen. Er legte eine Abgabemenge von 20 Zentner Hafer fest.

Als der Mann vom Felde kam, erzählte seine Frau ihm, daß sie 20 Zentner Hafer abgeben müssen. Der Mann sagte das sei unmöglich, sie bräuchten das Futter doch für die Pferde. Seine Frau sagte ihm, wenn wir den Hafer nicht abliefern, wirst du zum Militär eingezogen. Man entschloß sich die geforderte Menge abzuliefern.

Acht Tage vor Weihnachten 1939 wurde Karl Specht eingezogen.

Am 27.Februar 1940 wurde der erste Sohn Karl geboren.

Für die Arbeit auf dem Hof wurde ihr als Unterstützung ein 16-jähriger Junge aus der Ukraine zugeteilt, mit ihm musste sie bis Kriegsende den Hof bewirtschaften.

Text: Anna Specht und Heinrich Dieter Ohrmann