Kirche

Make up für die Schöne vom Lande

 

Pfarrkirche „Heilig Kreuz“ in  Heinade  wird restauriert

 

Heinade (rcl) Man muß schon schwindelfrei  sein, wenn man den eingerüsteten Turm der Heilig Kreuz Kirche in Heinade bis zum obersten  Podest erklimmen will. Andre´ Oberg, Mitglied des Kirchenvorstandes macht das mit Routine, da er als Fachmann  für die Kirchengemeinde die Sanierungsmaßnahmen betreut.  Der Vorgängerbau der Pfarrkirche, im dreißigjährigen Krieg erbaut, wurde 1823 durch eine  „neue schlichte Kirche“ ersetzt; 1890 wurde der Kirchturm auf 25 m erhöht. In größeren Abständen erfolgten Renovierungen doch der Zahn der Zeit nagte an dem Gebäude, so dass eine gründliche Sanierung unumgänglich wurde. Ist die Dachdeckung des Kirchenschiffes  noch intakt, so muß der Turm neu eingedeckt und restaurieret werden. Im unteren Teil mit Sollingplatten, im oberen mit leichterem Schiefer. Da der seinerzeit aufgebrachte Zementputz der Kirche die Feuchtigkeit nicht nach außen gab wird dieser komplett entfernt und durch einen Kalkputz ersetzt werden. Eine elegante Lösung auf Putz zu verzichten und das Mauerwerk offen zu lassen scheiterte an den zum Teil kleinsten vermauerten Sandsteinen, die eine nachhaltige Verfugung nicht möglich machen. Das Innenleben der Kirche erfährt ebenfalls eine Erneuerung durch den Austausch von  Balken ,  Neuinstallation der  Elektrik und Erneuerung der hölzernen Schallluken . Momentan warten  die Kirchturmuhr und die Bekrönung mit  der Wetterfahne auf ihre Instandsetzung. Die Mechanik der Uhr aus dem Jahr 1890 ist so robust, dass sie nicht ersetzt werden muß. Die historische Wertarbeit soll nicht dem digitalen Zeitgeist zum Opfer fallen. Ebenso gründlich achtet man darauf, dass die Fensterumrahmungen  aus Sandstein erhalten bleiben und nur stellenweise ergänzt werden. Das Ganze hat auch seinen Preis: die Gesamtrenovierung liegt bei  305.000 €. Davon trägt die Landeskirche den Hauptanteil mit 250.000 €, der Kirchenkreis mit  50.000, die Kirchengemeinde mit 5.000 €. Diese sollen für die Reparatur der Bekrönung aufgewandt werden und alle sind gespannt, was die Kugel an Schriftstücken oder ähnlichen Zeitdokumenten  enthalten wird. Die staubdichte Folie um die Orgel und die foliengeschützten Fenster können hoffentlich wieder zur Advents- und Weihnachtszeit ihr wirkliches Gesicht zeigen und die Schöne vom Lande in neuem Glanz erstrahlen.

 

 

 

Rolf Clauditz Kirchenvorstand Heinade

 

veröffentlicht am 22.07.2020 im Täglichen Anzeiger Holzminden