Kommunales „Feuerhülfswesen“ in Merxhausen

Dr. Klaus A.E. Weber │ Rolf Clauditz

 

Freiwillige Feuerwehr Merxhausen - seit 1879



100-Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Merxhausen

  Historischer Festumzug 1979

 

Seit 1833 gab es auch in Merxhausen eine Pflichtfeuerwehr, der 106 männliche Einwohner dienstverpflichtet angehörten.

Merxhausen gehörte damals zu jenen Gemeinden, in denen es nach dem Inkrafttreten des braunschweigischen „Gesetzes über das Feuerhütewesen“ 1875 zunächst nicht zur Gründung einer „Freiwilligen Feuerwehr“ kam.

Merxhausen umfasste zu jener Zeit in 57 Wohnhäusern insgesamt 562 Einwohner.

Die Pflichtfeuerwehr von Merxhausen bestand 1875 aus 45 aktiven Feuerwehrmännern zuzüglich einer Ordnungsmannschaft von 54 Männern, die rote bzw. weiße Armbinden zu tragen hatten.

Die Ordnungsmannschaft mit roten Armbinden war zur Rettung und Bewachung von Hab und Gut eingeteilt, die Absperrmannschaft trug weiße Armbinden.

Eine gemeinsame Feuerspritze für die Dörfer Heinade, Hellental und Merxhausen war im ehemaligen Feuerwehrgeräteschuppen in Merxhausen vorhanden.

Obwohl Merxhausen damals 2.250 Mark Schulden hatte, war eine gebrauchte fahrbare Spritze (ohne Saugwerk) angeschafft worden, die zuvor von Heinade und Hellental genutzt worden war.

Die Spritze überstand beide Weltkriege und wurde erst 1955 verkauft, weil im Spritzenhaus zu wenig Raum war.

Der gesetzlich angeordnete Feuerwehrdienst soll jedoch keinerlei Vergnügen bereitet haben und führte demzufolge auch nicht zu dem gewünschten Erfolg.

 

1879 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Merxhausen

Erst am 15. September 1879 kam es im Dorfkrug von August Kropp zur Gründung der „Freiwilligen Feuerwehr Merxhausen“, die im Sommer 2004 ihr 125-jähriges Bestehen mit einem großen dreitägigen Feuerwehrfest gebührend feierte.

Ein Jahr vor der Gründung der „Freiwilligen Feuerwehr Merxhausen“, geben die persönlichen Aufzeichnungen aus dem „Raportbuch“[1] des „Kreisbranddirectors“ Armbrecht aus Stadtoldendorf geben den Tenor der Bezirksfeuerwehrübung vom 16. Juni 1878 wieder, die in Merxhausen gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren von Heinade und Hellental durchgeführt wurde:

“Es waren sämtliche Feuerwehren des Bezirks erschienen.

Die Geräte der Feuerwehren waren in Ordnung.

Die Übung ging langsam vonstatten und es herrschte bei der Feuerwehr aus Merxhausen ziemlich viel Unordnung ...

Dagegen war bei einer Merxhäuser Feuerwehr die nicht uniformiert ist, leider zu deutlich zu erkennen, dass die ganze Haltung nachlässig, überhaupt, dass Zusammengehörigkeit und Präcision fehlen."

Lapidar schieb Kreisbranddirektor Armbrecht in seinem „Raportbuch“ des Weiteren:

"Am 15. September 1879 Termin wegen Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr, Inspection der Löschgeräthe in Merxhausen und Heinade.

Es meldeten sich sogleich 22 Mann und schienen auch die älteren Einwohner zur Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr zu sein.

Es wurde bedauert, dass nicht gleich bei der Organisation eine freiwillige Feuerwehr gebildet sei.

Die Löschgeräthe in Merxhausen, namentlich die Cylinder der Spritze bedurften der Reinigung und Einfettung."

Kein Wunder, denn nach dem fünf Jahre vorher verabschiedeten Gesetz über das „Feuerhülfswesen“ musste in Merxhausen eine Pflichtfeuerwehr aufgestellt werden, da sich nicht genügend Freiwillige gemeldet hatten.

Erfahrungsgemäß waren die Pflichtfeuerwehren nicht oder schlecht organisiert und oft ungenügend ausgerüstet.


Um 1894 diente ein Ausbau des früheren Gemeindebackhauses von Merxhausen als Spritzenhaus bei einem Versicherungswert von 600 Mark.

Die Gemeinde kaufte dann 1903 eine gebrauchte Spritze mit Saugwerk.

Die in Merxhausen ansässige Firma Rothschild stattete die Feuerwehr mit Uniformen aus.

 

Feuerwehrführer in Merxhausen

Feuerwehrführer in Merxhausen waren bis 1926:

  • FILMER, Carl
  • KROPP, August
  • BECKER, Albert
  • BRODHAGE, Julius
  • FILMER, Albert

 

Die heutige Feuerwehr

Entgegen der Entwicklung der Einwohnerzahl von Merxhausen, die sich von 562 Einwohner*innenn seitdem fast halbiert hat, liegt die Mitgliederzahl der Aktiven, inklusive der Jugendfeuerwehr, bei 37 Männern und Frauen 18/11, Jungen und Mädchen 5/3.

Die Alterswehr hat 24 Mitglieder.

Mit 113 fördernden Personen identifizieren sich gut zweidrittel der Merzhäuser mit der Feuerwehr.

Seit Beginn des Jahres 2014 finden in 14-tägigem Rhythmus und Wechsel der Örtlichkeiten gemeinsame Übungsabende zwischen  Hellental und Merxhausen, Braak und Denkiehausen statt, bei Beibehaltung des Status der einzelnen Wehren.

Vor dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Jahr 2004:

  • 1929 Gerätehaus für Handdruckspritze als Anbau an Gemeindebackhaus / nur Lüftungsschlitz / bis zum Verkauf 1974 kein elektrisches Licht

  • 1955 Motorspritze (Tragkraftspritzenanhänger wurde verkauft)

  • 1964/1965 neue Motorspritze mit VW-Motor

  • 1972–1974 ehemalige Schule mit Landjugend umgebaut

  • Vollmotorisierung

 



[1] Das Raportbuch von Ambrecht gilt inzwischen zwar als verschollen; verfügbar sind aber daraus angefertigte Fotokopien im Privatarchiv von Heinrich Schattenberg, Merxhausen.

[2] Fotografie: Archiv HGV-HHM.