Kriegsende in Niedersachsen

Klaus A.E. Weber

 

Februar bis Mai 1945 - 70 Tage Gewalt, Mord & Befreiung

"Zum 70. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung haben niedersächsische Gedenkstätten, Vereine und Einzelpersonen unter der Adresse

eine Website erarbeitet, auf der seit dem 27. Februar täglich bis zum 8. Mai 1945 Ereignisse vorgestellt werden, die sich vor 70 Jahren in Nordwestdeutschland ereignet haben.

Die Beiträge werfen exemplarisch Schlaglichter auf Verbrechen, die

  • Angehörige von SS,

  • Gestapo,

  • Polizei,

  • Wehrmacht

  • Volkssturm,

  • aber auch Zivilisten

in den letzten Tagen des Krieges begangen haben.

Zudem schildern sie die Situation der Häftlinge und Gefangenen in den Lagern und anderen Haftstätten kurz vor und nach ihrer Befreiung.

Anfang Februar 2016 erscheint im Wallstein Verlag Göttingen das Buch „70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende 1945 in Niedersachsen“, herausgegeben im Auftrag der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten von Jens-Christian Wagner.

Die Publikation beinhaltet die leicht überarbeiteten Beiträge eines Blogs, der anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes im Frühjahr 2015 erarbeitet und durch einige neue „Tagesmeldungen“ ergänzt wurde."[1]

 

 

Text: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental

 


[1] zit. n. Mitteilungen 2015 und 08. Januar 2016 von Juliane Hummel, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten/Gedenkstättenförderung Niedersachsen, 29223 Celle.