IMPERIUM ROMANUM

Klaus A.E. Weber

8. Jahrhundert v. Chr. - 7. Jahrhundert n. Chr.


Porträtaufnahme von der Statue des Augustus von der Via Labicana (63 v. Chr. - 14 n. Chr.)

LWL-Römermuseum Haltern (2009)

 

Traditionell wird als Römisches Reich - das Imperium Romanum - als von den Römern, der Stadt Rom rsp. vom römischen Staat beherrschte Gebiet zwischen dem 8. Jahrhundert v. Chr. und dem 7. Jahrhundert n. Chr. bezeichnet.

Neben der Romanisierung im Imperium Romanum kommt dem römischen Herrschaftsverständnis, dem Militär, der Kommunikation und dem Handel, der Familie, der religiösen Vielfalt mit der Allgegenwärtigkeit der Götter, die spätantike Christianisierung, wie auch der Medizin (Behandlungsansätze, Pharmazie und Diätetik), der  Wissenschaft, der Astronomie und Technik sowie der Zeitmessung eine außerordlich große historische Bedeutung zu.

Das ausgedehnte antike Reich mit seinen vielfältigen Provinzen in weiten Gebiete in Europa, Nordafrika und im Vorderen Orient hinterließen eine vielfältige materielle Kultur.

Das Imperium Romanum kann orientierend in vier zeiträumliche Phasen gliedert werden:

  • Römische Königszeit: 753 v. Chr. - 509 v. Chr.
  • Römische Republik: 509 v. Chr. - 27 v. Chr. (Untergang infolge der Bürgerkriege ab 133 v. Chr.)
  • Prinzipat / frühe und hohe Römische Kaiserzeit: 27 v. Chr. bis in die Zeit der Reichskrise des 3. Jahrhunderts (235-284/285)
  • Spätantike: ab 284/285 bis ins 6./7. Jahrhundert

 

▷ »Rom am Rhein« (3sat/mediathek)

        ֍ "Krieg und Frieden" (1/3)

        ֍ "Blüte und Bedrohung" (2/3)

        ֍ "Zentrum des Imperiums" (3/3)

 

Keine lokalen römerzeitlichen Funde

Bislang waren in der hier betrachteten Dorfregion zwischen Solling und Holzberg archäologisch keine römerzeitlichen Bodenfunde fassbar.

Ohnehin zählt diese (nieder-)sächsische Region nicht zu der Romanisierung im Imperium Romanum.

 

Römerzeitliche Funde in der Region - 3. Jahrhunder n. Chr.

Spuren einer Römerschlacht am Harzhorn  -  Harzhornereignis

 

 

LWL-Römermuseum Haltern (2009)

 

Fotografien: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental