Historische Ortsnamen von Merxhausen

Klaus A.E. Weber

 

13.-19. Jahrhundert

Nach den Ausführungen bei KLEINAU [1] und in den lexikalischen Angaben bei CASEMIR/OHAINSKI [2] sowie in anderen Literaturangaben sind folgende alte Ortsnamensformen für Merxhausen zu verzeichnen:

  • 1268: Wastmodus de Merkeshusen
  • 1458: Markeshusen
  • 1512: Merkeshusen
  • 1518: Merckshusen
  • 1519: Mergßhußen
  • 1568: Merxhusen
  • 1574: Merkelhusen (Karte MASCOP)
  • 1596: dorff Marxhausen
  • 1603: Marckshusen (Karte KRABBE)
  • um 1616: Merxhausen
  • 1643: Merckshausen
  • 1678: Merxhaußen
  • 1685: Merxhausen
  • 1706: Merckshausen
  • 1745: Merxhausen (Karte GERLACH)
  • 1777: Einweihung der neuen Capelle zu Merxhausen
  • um 1790: Merxhausen
  • 1803: Merxhausen

 

Es findet sich aber auch die alte Form Mer(i)keshusen (Personenname im Ortsnamen: Marico, Meriko < Markwart).[3]

Nach KNOLL/BODE, SCHRADER und KLEINAU [4] soll es sich bei dem „Nordheimischen Allod“ um 1140 sowie bei „Marctegeshusen“ (um 1140), „Martehusen“ (1223) und „Mardageshusen“ (1246) um „Maretegeshusen“ = Marzhausen bei Witzenhausen handeln, einer mittelalterlichen Klostergründung, heute Ortsteil der Gemeinde Bad Ems (Hessen).

Gleiches gilt vielleicht auch für „Marcberteshusen“ (822/830), „Martekeshusen“ (1223), wie von KNOLL/BODE und STEINACKER angegeben wurde.[5]

 

 

Text: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental

 


[1] KLEINAU 1968, S. 401.

[2] CASEMIR/OHAINSKI 2007, S. 156-157.

[3] STEPHAN 2010, S. 594.

[4] KNOLL/BODE 1891, S. 395; SCHRADER [benannt in STEINACKER 1907, S. 191]; KLEINAU 1968, S. 401.

[5] KNOLL/BODE 1891, S. 395; STEINACKER 1907, S. 190.