Nach der „Kopfsteuer“ von 1678 steuerpflichtige Personen

Klaus A.E. Weber

 

Stand: Halbspänner, Groß- & Kleinköter


"Halbspenner" und "Große Köterß" (Halbspänner und Großköter)

Henrich HENZEN - 12 Ggr

Frau - 6 Ggr

3 Söhne - je 4 Ggr

1 Tochter - 4 Ggr

 

Johan SPECHT, Krüger - 3 T

Frau - 1 T

1 Junge - 6 Ggr

1 Magd - 6 Ggr

 

Vater Jürgen SPECHT

als Zollner einß geringen Zollß - 1T 12 Ggr

Frau - 2 Ggr

 

Christoff MEYER - 12 Ggr

Frau - 6 Ggr

 

Tonnies TEVES - 12 Ggr

Frau - 6 Ggr

Schwiegermutter, eine Leibzüchterin - 6 Ggr

1 Tochter - 2 Ggr

 

Johan OPPEL - 12 Ggr

Frau - 6 Ggr

 

Cordt LOHEN, Leibzüchter - 6 Ggr

Frau - 2 Ggr

 

"Kleine Köterß" (Kleinköter)

Frantz KOCH - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

1 Tochter - 3 Ggr

 

Christoff ÖFEL, ein armer Kerl - 3 Ggr

Frau - 3 Ggr

 

Hanß SPECHT - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

1 Tochter - 3 Ggr

 

HARBORT, der Müller - 2 T

Frau - 1 T

 

Henni GERKEN - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

 

Henrich KÖKER - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

1 Sohn - 3 Ggr

1 Tochter - 3 Ggr

 

Wilhelm KÖKER - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

 

Cordt KÖKER - 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

 

Borchard LANGHEIMB von CLEVERKERS - Guthe 6 Ggr

Frau - 3 Ggr

 

"Brincksitter" (Brinksitzer)

Jürgen KRECKEN - 6 Ggr

Frau - 2 Ggr

 

Hanß RÖTGER - 6 Ggr

(1672: Leinweber)

Frau - 2 Ggr

1 Tochter - 2 Ggr

 

Deneke BREHMER - 6 Ggr

Frau 2 Ggr

 

Johan KÖKEN (1672: Leinweber und Branntweinbrauer)

 

WITWE - 2 Ggr

Tochter - 2 Ggr

 

Dietrich PELCKEN - 6 Ggr

Frau - 2 Ggr

Tochter - 2 Ggr

 

Nolten SCHRADERS sel. 2 TÖCHTER,

so Vater und Mutter loß - je 2 Ggr

 

"Heußlinge" (Häuslinge)

Herman SCHMIDTMAN - 6 Ggr

Frau - 2 Ggr

Eine Frau Anna uf BORTLINGS Hoffe - 2 Ggr

 

Henrich BENTIERODT - 6 Ggr

Frau - 2 Ggr

 

Die DREVESCHE - 2 Ggr

Tochter - 2 Ggr

 

Der Kuhhirt - 12 Ggr

 

Frau - 6 Ggr

 

Der Schweinehirt - 8 Ggr

 

Nach der Landesbeschreibung von 1685 waren - knapp vier Jahrzehnte nach dem Dreißigjährigen Krieg - in Merxhausen von 11 Höfen bzw. Häusern noch drei unbebaut („wüst“), ein Großkothof und zwei Kleinkothöfe.[1]

Nach Angaben von TACKE [2] wurden in den 1750er und 1760er Jahren in Merxhausen „dreische“ Ländereien im Gesamtumfang von über 50 Morgen allmählich in Gärten verwandelt

 

__________________________________

[1] RAULS 1983, S. 104, 295.

[2] TACKE 1943, S. 113.