Jüdische Erbengemeinschaft

Klaus A.E. Weber

 

Im Rahmen der 1966 geplanten Erweiterung der Friedhofsfläche der Gemeinde Hellental und des Grundstückerwerbs findet sich im Kreisarchiv des Landkreises Holzminden ein historisch überraschender Vermerk vom 07. Juli 1965 [2]:

  • „… an die Filmerschen Grundstücke angrenzenden und einer jüdischen Erbengemeinschaft gehörenden Garten …“

  • „… an die in Israel und Amerika lebenden Erben mit der Bitte um Verkauf des Gartens heranzutreten.“

Inwieweit unter Heranziehung des Heinader Pastors Strack dazu eine Kontaktaufnahme mit der Erbengemeinschaft und ein Verkauf des Gartens erfolgte, konnte der Archivakte nicht entnommen werden.

Vor diesem Hintergrund kommt der um 1942 erfolgten Einziehung, Verwaltung und Verwertung von Brinksitzerstellen und Anbauerwesen in Merxhausen mit den dazugehörigen Ländereien in den Feldmarken Merxhausen, Stadtoldendorf und Hellental Bedeutung zu.

Denn archivalisch ist belegt [3], dass Julius und Ephraim Rothschild Inhaber der Firma I.S. Rothschild mit Sitz in Merxhausen Nr. 23 waren.

Als deren Erben (doe Erbengemeinschaft?) werden hierbei benannt:[1]

  • Weinberg, Julius, Dr. jur., geb. 1892, Rechtsanwalt

  • Heineberg, Anna, geb. Weinberg, geb. (keine Angabe)

  • Kerp, Martha, geb. Weinberg, geb. (keine Angabe)

 

_________________________

[1] NLA HA Nds. 225 Holzminden Acc. 2003/105 Nr. 20.