In der mittleren Bronzezeit

Klaus A.E. Weber

 

Mit dem Ende der Kupfersteinzeit begann die mitteleuropäische Bronzezeit.

Der Bronzegebrauch charakterisiert diesen wichtigen Zeitabschnitt in der beginnenden Metallzeit, der auf die vorangegangene Jungsteinzeit und den aufkommenden Kupfergebrauch folgt.

 

"Himmelsscheibe von Nebra" │ 1.600 v. Chr.

 

∎ Verkleinerte keramische Nachbildung [1]

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber


Die "Himmelsscheibe von Nebra" │ Mittlere Bronzezeit │ 1.600 v. Chr.

Kopie im Naturhistorischen Museum Wien [2]

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber


Aus der mitteleuropäischen Bronzezeit stammt die mystische kreisförmige Bronzescheibe mit Goldapplikationen zur weltweit ältesten konkreten (astronomischen) Darstellung des Firmaments - die "Himmelsscheibe von Nebra" aus der mittleren Bronzezeit um 1.600 v. Chr.

Der bewegliche grüne „geschmiedete Himmel“ von Nebra (Sachsen-Anhalt) ist eine annähernd kreisrunde, aus einem gegossenen Bronzerohling getriebene (ausgehämmerte) Bronzescheibe mit applizierten Bildelementen aus unlegiertem Goldblech (Gewicht: ~ 2,3 kg  │ Durchmesser: ~ 32 cm).

 

Absatzbeil │ um 1.600 v. Chr.

Nordwestdeutsches, schlichtes bronzezeitliches Absatzbeil │ Heinade/Salzbreite │ um 1.600 v. Chr.

 

© [hmh, Gestaltung: Klaus A.E. Weber

 

Durch die Entwicklung metallzeitlicher Technologien, die umfangreiches Spezialwissen erforderten, konnten nunmehr widerstandfähigere Werkzeuge, Waffen und Geräte aus einer Legierung aus Kupfer und Zinn (Zinnbronze) hergestellt werden.

 


[1] Keramikanfertigung von der Kunstkeramikerin Ursula Wagger in Eschwege.

[2] Ausstellung "Der geschmiedete Himmel. Die Himmelsscheibe von Nebra" vom 09. November 2005 - 05. Februar 2006 im Naturhistorischen Museum Wien.