Wirtshaus zu Schorborn - Dorfkrug Ass.-№ 29

Klaus A.E. Weber

 

Ansicht des heute innen gelegenen Eingangs zum ursprünglichen Dorfkrug │ August 2021

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Trotz mehrfacher Umnutzung und moderner Ausgestaltung des alten Dorfkruges sind noch heute typische Architekturformen und restaurierte Details seiner bürgerlich-barocken Bauzeit zur Mitte des 18. Jahrhunderts gut erkennbar.

 

Blick auf den Dorfkrug von 1742 │ modernisiert mit Vorbau │ November 2020

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Kruggebäude № 29 mit Stallung № 29a │ um 1795

Auszug aus dem "Plan der Glashütte zu Schorborn 1795" [5]

 

Ausschnitt aus dem kolorierten Schorborner Kartenriss von 1832 - mit Benennung des Kruges [6]

 

Das Kruggebäude soll in Schorborn als erstes Haus entstanden sein, also bereits zwei Jahre vor Baubeginn der Glashütte.[1][4]

Nach BLOSS [4] weist die Inschrift über dem Türsturz am Eingang des Hauses die Jahreszahl 1742 aus.

Hiernach gilt es als das älteste noch erhaltene Gebäude von Schorborn.

Um 1795 trägt das Kruggebäude die Ass.-№ 29.

Bei fehlenden Gründungsakten sind letzte Fragen nicht abschließend zu beantworten.

 

ALLES WAS MEIN TVN VND ANFANG IST

DAS GESCHEHE IN NAMEN HER * IESUSKRIST

IOHAN CKONRATH * SEITZSZ*

ANNO 1742

 

Original-Inschrift von 1742 │ August 2021

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Der Seitz'sche Krug von 1742

Wie die restaurierte Inschrift über dem Buntsandstein-Türsturz des ursprünglichen Wirtshauseingangs belegt, war der wohlbemittelte Strecker Johann Conrad Seitz (1724-1794) als Glasmacher zugleich der erste Krugwirt.

Heute erinnert am Gebäudeeingang an den "Strecker + Krugwirt Johann Conrad Seitz" eine Buntsandstein-Tafel von 1990.

Johann Conrad Seitz wurde am 16. April 1724 (errechnet) geboren und verstarb am 20. August 1794 in Schorborn.[2]

Zu seinen Eltern schweigen die genealogischen Quellen.

Die hervorgehobene Stellung des Krügers unterstreichen Patenschaften bei seinen in zweiter Ehe (∞ 1777) geborenen Kinder (1778-1793):

  • "Gevattern die Frau Revisor Seebaß, Conrad Grupen Ehefrau, Johann Nikolaus Fleischhauer von hiesiger Hütte und der Hr. Förster Langheldt von Schießhaus"

  • "Gevattern der Schulmeister Johann Conrad Wiedenbach, der Steinvogt Johann Cornad Grupe, Hr. Nickolaus Fleischhauers Ehefrau und Mstr Rudolph Heinrich Seitz Ehefrau von hiesiger Fabruic"

Eine Akte aus dem Jahr 1753 weist die "Anlegung eines Wirtshauses zu Schorborn und Erwerb von Grundstücken auf Erbenzinsbasis durch den Strecker Seitz" aus.[2]

 

DIESES HAUS WURDE

1742

VOM STRECKER + KRUGWIRT

JOHANN CONRAD SEITZ

ERBAUT UND IST DAS ÄLTESTE

GEBÄUDE IN SCHORBORN

1140   SCHORBORN   1990

 

Erinnerungstafel von 1990 │ Februar 2021

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

__________________________________________________________

[1] RAULS 1983, S. 317.

[2] NÄGELER 2013, Ziff. 1265, 1266.

[3] NLA WO, 4 Alt 4, Nr. 235.

[4] BLOSS 1950a, S. 17.

[5] NLA WO, 50 Neu 4 Nr. 3637

[6] NLA WO, 4 Alt 4 Nr. 242