Zeit der Französische Revolution

Klaus A.E. Weber

 

Das 1720-1725 im nordischen Barock errichtete Herzogschloß Zweibrücken

Residenz der Herzöge aus dem Geschlecht der pfälzischen Wittelsbacher │ Oktober 2019

© HGV-HHM, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Mit dem Volksaufstand in Paris und dem Sturm der Pariser Volksmassen auf die Bastille – dem Symbol des absolutistischen Despotismus - am 14. Juli 1789 begann die Französische Revolution.

Sie repräsentiert den Beginn eines auf allen Ebenen dramatischen Aufbruchs am Ende des 18. Jahrhunderts.

Dessen epochale Wirkung und Ausstrahlung führte zu nachhaltigen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen in Europa, wie beispielsweise zur Ablösung der feudalen Rechts- und Eigentumsordnung und Wegbereitung der modernen Demokratie.

Insbesondere entwickelte sich seit der Französischen Revolution ein militanter Nationalismus.

 

Freiheit, Gleich­heit, Brüderlichkeit [1]

Wie Jean-Nicolas Pache (1746–1823) – Sohn eines Schweizers und Anhänger von Jean-Jacques Rousseau – die Französische Revolution aufmischt, Bürgermeister von Paris wird, Marie-Antoinette hinrichten lässt und selber nur knapp der Guillotine entkommt.

 

Mannlichhaus Zweibrücken

© HGV-HHM, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Barockschloss Carlsberg & Hofmaler Mannlich

֍ Schloss Karlsberg - Das versunkene Versailles des Südwestens | SR Fernsehen 2015

Der absolutistisch regierende Herzog Carl II. August von Pfalz-Zweibrücken (1746-1795) ließ 1778–1788 das Schloss Karlsberg bei Homburg/Saar durch den Hofmaler und späteren Generalbaudirektor Johann Christian Mannlich (1741-1822) planen und errichten.

Der prunkvolle Wittelsbacher Schlossbau bestand allerdings nur wenige Jahre - bis zum Ausbruch der Französischen Revolution.

Der einst europäisch größte Landsitz der Barockzeit geht am 28. Juli 1793 in den Flammen des von französischen Revolutionstruppen gelegten Brandes auf.

 

____________________________________________________

[1] Blog-Artikel des Schweizerischen Nationalmuseums vom 15. Januar 2021 von Alain-Jacques Tornare, Historiker, emeritierter Lehrbeauftragter der Universität Freiburg.