Glasmanufaktur "zu Holtensen" (1744-1768) - zum Vergleich

Klaus A.E. Weber


Im Zusammenhang mit einer vermutlich um 1728 nördlich von Holzen bestehenden Glashütte werden vergleichsweise folgende Namen genannt (aus dem Kirchenbuch Eschershausen):[1]

  • Hans Heinrich Kaufhold

  • Christoph Kaufhold

  • Christian Wiegel

  • Hans Caspar Wiegel

  • Johan Wilhelm Göbel

  • Bartels

  • Harm Schlieker

 

Zur späteren Fürstlichen Glasmanufaktur zu Holtensen, die nach der Glashütte Zur Steinbeke von 1744-1768 als ortsfeste „Grünglashütte“ bei Holzen am Renneberg bestand, sind die folgenden Namen und Berufsbezeichnungen von alten Glasmachern anhand eingehender Kirchenbuchforschungen bekannt:[2]

  • Sturm (?), Joh. Heinrich Chr. (1746) Verwalter

  • Kühne, Johann Daniel (1747) Verwalter

  • Ehrhardt, J. Georg (1753, 1764) Verwalter

  • Zeitz, Johann Moritz (1744) Schür- und Schürfmeister

  • Hirschberger, Johann Conrad (1745, 1757) Schür- und Schürfmeister

  • Runge, Heinrich Jürgen (1749) Schür- und Schürfmeister

  • Schlieker, Johann Christoph (1746, 1755) Hohlbläser

  • Hirschberger, Christoph (1750) Hohlbläser

  • Kaufholdt, Jobst Daniel (1748, 1761) Hohlbläser

  • Brodhage, Hans Heinrich (1768) Hohlbläser

  • Aekeler (Aeker) (?) Glasmacher

  • Seiffart, Christoph (1745, 1747) Holzhauer

  • Hoyer, Christoph (1745, 1763) Holzhauer

  • Fricke, Christian (1746, 1756) Holzhauer

 



[1] HENZE 2004, S. 100.

[2] Kirchenbuch Nr. 512, Band VI, Archiv der Evang.-luther. Kirchengemeinde Eschershausen; HENZE 2004, S. 103.