Brot als Alltagsgericht der Kelten

Klaus A.E. Weber

 

Brot gehörte vor rund 2.000 Jahren zu den Alltagsgerichten der Kelten.

 

Keltische Mahlsteine - Handdrehmühlen zur Verarbeitung von Gereidekörnern zu Mehl

Wie archäologische Grabungen im Kanton Stadt Basel (Basel-Gasfabrik) am Rheinknie ergaben, wurden in der Spätlatènezeit um ca. 150-80 v. Chr. Mühlensteine - Mahlplatte und Läufer (oberer Stein mit Schüttöffnung) - aus so genannter Rotliegend-Brekzie (rötlich-braun, verkieselt, porös) aus Steinbrüchen der Region um Basel gefertigt.[1]


Keltische Getreidemühle (Steinmühle) │ Spätlatènezeit │ ca. 150-80 v. Chr. [2]

Mahlplatte (25,5 kg) und Läufer (35,25 kg) [1]

Rekonstruktion einer einfachen Handmühle mit Holzhebel

Historisches Museum Basel Barfüsserkirche

 

Fotografien:

© Klaus A.E. Weber, Hellental

______________________________________________________

[1] ARCHÄOLOGISCHE BODENFORSCHUNG BASEL-STADT / HISTORISCHES MUSEUM BASEL 2008, S. 154-155.

[2] ARCHÄOLOGISCHE BODENFORSCHUNG BASEL-STADT / HISTORISCHES MUSEUM BASEL 2008, S. 360, Abb. S. 154-155.