Pracht│Macht│Liebe mit Luxusglas

Klaus A.E. Weber

 

Spätmittelalterlich-renaissancezeitliche Glasgemälde 

 

Festmahl der Vorgesetzten der Schneiderzunft │ Basel │ dat. 1554

Der Bildausschnitt zeigt die gläserne Luxusware der gehobenen Gesellschaft in Basel um 1554

mit Weißwein gefüllte, aufwändig gearbeitete, nuppenbesetzte Stangengläser mit durchbrochenem Standfuss [1]

Historisches Museum Basel Barfüsserkirche

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber


Aufwändig gearbeitetes Stangenglas mit Nuppenreihen mit durchbrochenem Standfuss

Ende 15. Jahrhundert / Anfang 16. Jahrhundert Replikat [2]

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Festmahl der Seiler │ Basel │ dat. 1615

Goldrandbecher und Goldrandkelche aus kristallklarem, importiertem Glas? [1]

Historisches Museum Basel Barfüsserkirche

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Ein dichtes Programm – auf Glas gemalt [3]

Ein Glasgemälde als repräsentatives Geschenk von herausragender künstlerischer Qualität.

Die große, annähernd quadratische Scheibe aus dem Jahr 1588 entstand ursprünglich im Auftrag der Kartause Ittingen wohl in der Werkstatt des Zürcher Glasmalers Christoph Murer (1558-1614).

 

Mit Emailfarben bemalte Humpen - zur Repräsentation


Reichsadlerhumpen mit Quaternionenadler

Glasmuseum Hentrich im Museum Kunstpalast Düsseldorf

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

 

Szenisch bemalter repräsentativer Humpen

Focke-Museum │ Bremen

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Fragile Liebe

Insbesondere im 18. und 19. Jahrhundert finden sich schwülstige Liebesbekundungen und Treueschwüre auf Trinkgläsern und Flaschen.[4]


____________________________________________

[1] ARCHÄOLOGISCHE BODENFORSCHUNG BASEL-STADT / HISTORISCHES MUSEUM BASEL 2008, S. 331, 389, Abb. S. 328-331.

[2] Basel Aeschenvorsstadt Frauengrab.

[3] Blog-Artikel des Schweizerischen Nationalmuseums vom 12. Februar 2021 von Cornelia Mechler, Leiterin Verwaltung, Marketing, PR im Kunstmuseum Thurgau und Ittinger Museum, Kartause Ittingen.

[4] Blog-Artikel des Schweizerischen Nationalmuseums vom 09. April 2021 von Christine Keller, Kunsthistorikerin und Kuratorin beim Schweizerischen Nationalmuseum.