W|G|D: Foto-Glasplatten  ⃒  „Hellental auf Glas“

Klaus A.E. Weber

 

 

 

Als frühes fotografisches Aufnahmegerät für mit einer Fotoemulsion beschichtete Fotoplatte aus Glas die Plattenkamera.

Hierzu dienten Eisenberger Extra Rapid Platten │ konfektioniert als Schachteln mit je 12 Platten 9 x 12 cm in einer schwarzen Stülpkartonschachtel

Beide Schachteln beinhalten belichtete Fotoplatten aus Glas als Trägermaterial der lichtempfindlichen Schicht (Negativ).

Die schwarze Verpackung aus Pappe ist in Deutsch, auf der Rückseite in Deutsch, Französisch und Englisch beschriftet.

Auf den braunen-hellbraunen Etiketten der Schachteln befinden sich Stempel:

  • Stempel blau: hochfarbenempfindlich │ 240 Scheiner │ Stempel rot : Verkaufsstelle PHOTO-HAUS │ NIEMANN │ Holzminden │ Mit Bleistift ist auf die Oberseite wohl der Verkaufspreis – 1,20 – aufgeschrieben.
  • Zwei Stempel blau: Verkaufsstelle PHOTO-HAUS │ NIEMANN │ Holzminden

Material/Technik: Pappe, Papier

Maße (LxHxB): 130 x 95 x 25 mm

 

Beispiele von mit einer Plattenkamera aufgenommenen Glasplatten-Fotografien (Negativbilder)

 Positivbilder  ⃒  vor 1940

 

 

Antransport des Buntsandsteinblockes aus dem Solling zur Errichtung des Gedenksteins in Hellental

 

 

Bearbeitung Glasplatten-Fotografien: Dr. Klaus A.E. Weber, Hellental