Nach 1945: Die Zeit der "kollektiven Amnesie" beginnt

Klaus A.E. Weber

 

Es beginnt in Deutschland jene Zeit der "kollektiven Amnesie" [3], in der der Krieg kein Thema war - und die Nationalsozialisten noch allgegenwärtig präsent waren.

Man verdrängte und stellte sich gern als Opfer dar.

 

Februar bis Mai 1945 - 70 Tage Gewalt, Mord & Befreiung

Zum 70. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung erarbeiteten niedersächsische Gedenkstätten, Vereine und Einzelpersonen eine Website [2] ∎ blog.befreiung1945.de

Auf der Website werden seit dem 27. Februar täglich bis zum 8. Mai 1945 Ereignisse vorgestell, die sich vor 70 Jahren in Nordwestdeutschland ereigneten.

Hierbei werfen die Beiträge exemplarisch Schlaglichter auf jene Verbrechen, die

  • Angehörige von SS,

  • Gestapo,

  • Polizei,

  • Wehrmacht

  • Volkssturm,

  • aber auch Zivilisten

in den letzten Kriegstagen begangen haben.

Zudem wird die Situation von Häftlingen und Gefangenen in den Lagern und anderen Haftstätten kurz vor und nach ihrer Befreiung geschildert.[1]

 

Das Bombenattentat vom 08. November 1939 - Die Tat von Georg Elsner beschämte

Ein weiteres Beispiel der "kollektiven Amnesie" begegnet uns in dem "einfachen" Gegner des Nationalsozialismus und Münchener Attentäter Johann Georg Elser (1903-1945) von der württembergischen Ostalp, der "in der Galerie deutscher Widerstandkämpfer" lange ein Schattendasein führte.[4]

Der mutige, pietistische Schreinergeselle wurde jahrelang ignoriert.

Hierzu konstatieren die Historiker Peter Steinbach und Johannes Teichel [5]:

"Georg Elsner war eine Herausforderung.

Er machte deutlich, dass ein einfacher Mann aus dem Volke sich zu einer weltgeschichtlichen Tat aufraffen konnte.

Er strafte all jene Lügen, die sich weiterhin einredeten, sie hätten dem Terror des NS-Staates nichts entgegensetzen können."

 

 


[1] Das Buch zum Blog: 2016 erschien das im Auftrag der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten von Jens-Christian Wagner herausgegebene Buch „70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende 1945 in Niedersachsen“, das überarbeitete Beiträge eines Blogs beinhaltet, der anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes im Frühjahr 2015 erarbeitet und durch neue „Tagesmeldungen“ ergänzt wurde.

[2] Mitteilungen 2015 und 08. Januar 2016 von Juliane Hummel, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten/Gedenkstättenförderung Niedersachsen, 29223 Celle.

[3] Begriff von Dr. Angela Jannelli - Historisches Museum Frankfurt, Kuratorin Stadtlabor "Schwierige Dinge" und Bibliothek der Generationen.

[4] ORTNER 2019.

[5] zitiert bei ORTNER 2019.