Glashüttennahe Mauersetzung

Klaus A.E. Weber

 

Nahe der frühneuzeitlichen Waldglashütte "Oberes Hellental" zum Hülsebruch hin besteht eine geradlinig von Südwesten nach Nordosten verlaufende Steinsetzung (Mauer) aus Buntsandsteinblöcken.

Deren Bedeutung und Funktion blieb bislang ungeklärt, so auch die Frage, ob ein Zusammenghang mit dem einstigen Glashüttenbetrieb besteht.

Angesichts des Nachweises irdener Käseformen zur vorindustriellen Milchverarbeitung könnte jedoch ein Zusammenhang mit der Viehwirtschaft auf der entlegenen Glashütte im oberen Hellental diskutiert werden.

Denn aus Rohmilch - wohl primär aus Kuhmilch, ggf. auch aus Milch vom Schaf oder von der Ziege - wurde auf der Waldglashütte zu Beginn des 17. Jahrhunderts Käse hergestellt.

 

Mauersetzung im Umfeld der frühneuzeitlichen Glashütte "Oberes Hellental" │ Steinsetzung als Pforte gestaltet (?)

2008 │ 2019

© Historisches Museum Hellental, Fotos: Klaus A.E. Weber