Bierkrüge │ Humpen - 18.-20. Jahrhundert

Klaus A.E. Weber

 

Aus unterschiedlichen Materialien hergestellte Humpen wurde/wird vorzugsweise Bier getrunken:

 

Scheidebecher │ 12.12.1985 │ "die Kollegen der Glashütte"

Handarbeit der Solling-Kristall Rautschke │ Werner Rauschke. Kristall-Glas-Veredelungsbetrieb │ Rautschke G. Glasverarbeitung Uslar

In der regionalen Trinkkultur wird als Scheidebecher, umgangssprachlich auch „Absacker“ genannt, das letzte Getränk bezeichnet, welches bei einer Feier, einem Fest oder anlässlich einer anderen Veranstaltung beim gemeinsamen Abschiednehmen getrunken wird.

 

Fayence-Walzen-Krüge (Bierkrüge) │ Nachbildungen

  • Humpen aus „unechtem Porcellain“ mit Zinnmontierung (Reinzinn): ausladender Scharnierdeckel

  • mit Gravur und Kugeldaumenrast

  • glänzende Zinnoxidglasur mit polychromen szenischen Bemalungen in Schaffeuerfarben (Unterglasurfarben): Manganviolett, Antimongelb, Kobaltblau, Kupfergrün, Eisenrot

Berliner Fayence-Walzenkrug │ Architekturbild: Kirchdorf zwischen Palmen, 13 Farben │ Manufactur Menicus in Berlin │ um 1780

Erfurter Fayence-Walzenkrug │ Musikant in zeitgenössischer Tracht auf Landschaftssockel zwischen Blüten und Blumenstaffage │ unbekannte Manufaktur │ frühes 18. Jahrhundert  

Potsdamer Fayence-Walzenkrug │ „unächte Porcellein-Fabrique“ in Potsdam │ um 1750

 

Steinzeug-Walzenkrug │ Nachbildung

Walzenhumpen │ Steinzeug │ um 1700 │ Pottland/Duingen?

 

Steingut-Krüge│um 1900

Originale aus dem Odenwald

 

Porzellan-Krug│2. H. 20. Jh.

Original: Porzellanmanufaktur Fürstenberg