Gewerbetreibende zu Hellenthal 1765-1798

Klaus A.E. Weber


1765

1765 wohnten in Hellental schon 15 "neue Anbauer und Handwerker", begünstigt durch Zuschüsse und Steuererleichterungen.[1][2][5]

Unter ihnen waren

  • 11 Leinenweber

  • 1 Schuster

  • 1 Schuhflicker

  • 1 Tabakspinner

  • 1 Krämer.

Mehrere Glashütten- und Forstarbeiter kamen hinzu; sie gehörten wahrscheinlich zu den verbliebenen ("alten") Ansiedlern.[1]

 

Leinenweber:

Christoph TIMMERMANN

Heinrich TIMMERMANN

Conrad HAASPER

Hans Heinrich BREMER (Hanß Henrich Bremer)

Conrad MAGNUS’s Witwe(r)

Andreas DENEKE

Conrad HESSE (Johann Conrad Hesse)

Henni(ng) NIEMEYER

Daniel KUNKEL

Hans Heinrich HARENBERG

Carl ENGELBRECHT

 

Schuster:

David KUHLMANN

 

Schuhflicker:

Christoph MEYER (Johann Christoph Meyer)

 

Tabakspinner:

Caspar WEDEL

 

Krämer:

Wilhelm BRÖMER

 

1793-1798

Weitere Anbauten folgten in den Jahren 1793-1798, wobei noch weitere Handwerker hinzukamen:[3]

  • 2 Tischler

  • 2 Mollenhauer

  • 1 Nagelschmied

  • 1 Stellmacher

  • 1 Böttcher

  • 1 Müllermeister

  • 1 Krüger

Bemerkenswert und bezeichnend ist, dass es im Hellentaler Dorf nach 1792 noch keine Pferde gegeben haben soll.[4]

 

 


[1] TACKE 1943, S. 138-139 - Quellenangabe von TACKE [1943]: LWH. Alte Berg- und Hüttensachen 185/86.

[2] nach LESSMANN 1984.

[3] LESSMANN 1984.

[4] RAULS 1983, S. 142.

[5] RAULS 1983, S. 316.