Gebäude & Bewohner*innen

Klaus A.E. Weber

 

Zur dauerhaften Ansiedlung von Hüttenpersonal wurden solide Fabrikantenhäuser als Wohnungen für Glasmacherfamilien auf Kosten der Kammer gefördert und im Anschluß an das Herrenhaus und die Schule 1745 planmäßig in einer Reihe errichtet.

Knapp 30 Jahre später, 1774, wies dann die "Fürstliche Glashütte" neben den Hüttengebäuden 32 Häuser mit 216 Einwohner*innen auf.

 

Bauphase 1

In der ersten Bauphase waren es in der "Langen Reihe" eingeschossige Fabrikantenwohnhäuser von gleichen Abmessungen.

Bauphase 2

Während der zweiten Bauphase wurden am Westrand der Siedlung sechs Fabrikantenhäuser in der "Lüttjen Reihe" sich in den Abmessungen gleichende Wohnhäuser erbaut.

Bauphase 3

Der 1765 begonnene, dritte Bauabschnitt umfasste am Nordrand des Dorfes (am "Arholzer Kollieberge") weitere sechs Fabrikantenwohnhäuser, erstellt in gleicher Fluchtliie. 

 

Ein Kaufbrief vom 29. Dezember 1781 gibt Auskunft über die Höhe des Preises eines Fabrikantenwohnhauses: [1]

"Hochfürstliche Kammer verkauft das ohnlängst für herrschaftliche Rechnung erbaute, demnächst aber auf 83 thl. 2 gg und 2 pf taxierte zwischen Christoph Schlieker und Christian Hirschberger belegene Wohnhauß ... nebst denen dazu gehörigen beyden Garten Plätzen ... an den Werker Ludwig Wiegel um und für zuerst gedachte achtzig drey Reichsthaler drey gute Groschen und zwey Pfennige."

Bei dem im Kaufbrief benannten Fabrikantenhaus von Ludwig Wiegel handelt es sich um das Gebäude № 5 der "Langen Reihe".

Der "Wercker auf der Grünenhütte" Johann Ludwig Wiegel wurde am 26. August 1736 in Hellental geboren; er verstarb am 26. Oktober 1783 in Schorborn.

Somit zählt Johann Ludwig Wiegel zu den ersten Übersiedlern der Glashütte Steinbeke, die das Know-how der Grünglasherstellung zu Beginn der Schorborner Glashütte mitbrachten.

 

Die Glashütte zu Schorborn um 1795


Ausschnitte aus dem "Plan der Glashütte zu Schorborn 1795"

NLA WO 50 Neu 4 Nr. 3637

 

Explicatio 

 

1. Herrschaftliche Gebäude.

  • №1. das Herrnhaus.

  • lit  a. ein Pferdestall.

  •    „ b. „ Kuhstall.

  •    „ c. das Schulhaus.

  •    „ d. der Hüttenstall und die Knechtswohnung.

  •    „ e. das Glasmagazin u. die Schneidestube

  •    „ f. die Flaksmühle

  •    „ g. der Kuh. und Schweinestall.

  •    „ h. die Stampfmühle

  •    „ i. ein Holz- und Wagenschauer

  •    „ k. „ Schweinekoven.

  •    „ l. Backhaus beim Herrnhause.

  •    „ m. Backhaus bei der Mühle.

  •    „ N. das Hüttengebäude.

  •    „ o. die Schleifstube

 

2. Privat. und Fabricanten.Wohnungen.

  • №1. Christian Kauffold.

  • „   1a dessen Stall.

  • „   2. Christian Jürgens.

  • „   2a dessen Anbau.

  • „   3. Batholomaeus Seitz.

  • „   4. Christoph Schlieker.

  • „   5. Ludwig Wiegels Wittwe

  • „   6. Joh. (Johann) Jürg. (Jürgen) Hirschbergers Wittwe

  • „   7. Franz Beckers Wittwe

  • „   8. Friedrich Kauffolds Erben

  • „   8a deren Anbau.

  • „   9. Christoph Kronen Wittwe

  • „   9a deren Anbau.

  • „   9b deren Stall.

  • №10. Christoph Runge.

  • „   10a dessen Hintergebäude.

  • „   10b „  Stall.

  • „   11. Friedrich Jürgens.

  • „   11a dessen Hintergebäude.

  • „   12. Lotte Kunkel.

  • „   13. Christoph Runge

  • „   14. Christoph Wiegand.

  • „   15. das Hirtenhaus

  • „   16. Justus Raulfs.

  • „   17. Jürgen Brand.

  • „   18. Heinrich Leese

  • „   19. Christian Wiegel.

  • „   20. Steinvogt Grupe.

  • „   20a dessen Stall.

  • „   21. Herr Revisor Seebaß.

  • „   21a dessen Kuhstall.

  • „   21b „  Schweinestall.

  • „   22. Nicolaus Fleischhauer.

  • „   23. Anton Schlieker.

  • „   24. Heinrich Seitz.

  • „   24a dessen Stallung.

  • „   25. Christoph Utermöhle

  • „   25a derselbe.

  • „   26. Christoph Paffe.

  • „   27. Jürgen Christoph Stender.

  • „   28. Friedrich Seitz.

  • „   29. das Kruggebäude.

  • „   29a die Stallung.

  • „   30. Aufseher Hellmer

  • „   31. (Re?) Peineken, modo Krebs.

 

▷ vergl. NÄGELER, WOLFGANG F.: Ortsfamilienbuch Schorborn mit Schießhaus 1746-1902. Stadtoldendorf 2013.

 

_______________________________________________________

[1] zit. in OHLMS 2006, S. 9.