Station 13: ZEIT:SPRÜNGE | Dorfgeschichte in Kürze │ ▣

Klaus A.E. Weber

 

«Zeit:Sprünge» gibt einen schlaglichtartigen Überblick über Ereignisse und Entwicklungen, welche das Tal, das Dorf und die Region beinflusst und auch geprägt haben.

In der ständigen Ausstellung führen Exponate durch Raum und Zeit – beginnend bei den frühesten menschlichen Spuren im Hellental bis zu Dingen des 20. Jahrhunderts.

Der Migration kommt eine besondere, wiederkehrende Bedeutung zu.

Sie ist zwar erdumspannend eines der hochaktuellen Herausforderungen - im Spiegel der Menschheitsgeschichte wie auch der Regionalgeschichte aber keineswegs ein außergewöhnliches Geschehen.

 

Spuren der Steinzeit und Bronzezeit

America-Fieber │ 1874-1881

③ 1848 │ Erste deutsche Nationalversammlung

④ Völlig aus dem Häuschen Hempel

Das Umschlagen von Zivilisation in Barbarei

⑤ Verarmung und Verelendung

⑥ Zeit der NS-Diktatur

⑥ Der Zweite Weltkrieg (1939-1945)

Ende des Zweite Weltkrieg 1945

⑥ Tabakfabrikanten in Hellental

Migration als Folge des Zweiten Weltkrieges

Zeitzeichen „kollektiver Amnesie" nach 1945

⑧ Flachsverarbeitung um 1910

Gesellenwanderung │ Wanderjahre

Töpferlehre im Pottland

 

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

 

Porträts des Ehepaars Hempel │ Hellental │ um 1920

Friedrich Hempel und Sophie Hempel, geb. Eikenberg

 

Petroleum-Dochtlampe │ 1902 │ Hellental

Hochzeitsgeschenk für Friedrich und Sophie Hempel

Hochzeit am 30. September 1902 in Hellental

Petroleumlampe aus Glas und Metall

 

Petroleumkanne │ um 1900

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber


∎ Türkisblau lackierte Petroleumkanne │ um 1900

Aufschrift »Petroleum │ 3 L.«

Weißblech

 

Konzertzither │ 1925 │ Hellental

Vollständig besaitete Konzertzither

Zupfinstrument von volkskundlicher Bedeutung für Hellental

1925 von dem Spezial-Zitherbauer Jean Endenthum in Nürnberg gefertigte Zither № 356

 

 

Petroleumlampe von 1902 und Konzertzither von 1925 │ Hellental

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

„Hellental-Logo“ 2010

Die ausgestellte großformatige Zeichnung (schwarz-weiß) des Künstlers Karl-Peter Penke (ehemals Mitglied im Kunstkreis Holzminden) wurde am 30. Mai 2010 anlässlich der Sternwanderung des Sollingvereins nach Hellental von Kindern bunt ausgemalt.