Dokumente des 17. Jahrhunderts | Karten

 

1603

"Das Helldahl" mit "Wiesen" im "ABRIS DES SOLLINGS. Anno Christi 1603", gefertigt von Johannes Krabbe (1553-1616) [1]

NLA WO, K 202 Blatt 3


Das heutige Hellental mit Wiesen │ Mai 2017

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber


Im Auftrag des besonders jagdbegeisterten Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564-1613), fertigte Johannes Krabbe (1553-1616) auf der Grundlage seiner umfassenden Vermessungen 1603 ein gesüdetes topografisches Kartenwerk des gesamten Sollings der frühen Neuzeit an.

Die „Karte des Sollings von 1603“ [1] ist eine hochwertige wissenschaftliche Quelle und eines der hervorragendsten Werke der frühen deutschen Kartografie.

Das unbesiedelte "Helldahl" ist um 1600 in seinem nördlichen Abschnitt weitgehend als offener Bereich mit "Wiesen" in der Buchenwaldlandschaft des Nordsollings ausgewiesen.



[1] Edition: ARNOLDT/CASEMIR/OHAINSKI 2004.