Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V.

Infothek zur Geschichte und Kultur

 

Besuchen Sie uns vor Ort und digital!


© HGV-HHM, Foto: Klaus A.E. Weber

 

»Der Blick in die Vergangenheit ist nie Ende, immer nur Anfang.«[1]

Zur lokalen historischen Spurensuche und als regionalgeschichtlicher Knotenpunkt wurde unser Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V. im Mai 2002 in der Mitgliedsgemeinde Heinade der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf im südniedersächsischen Landkreis Holzminden gegründet. 

Mit dem Blick auf die eigene ländliche, sich stetig ändernde Geschichte wird die archäologische, historische, kulturelle und naturkundliche Erforschung unserer DORF:REGION - Heinade mit PilgrimHellentalMerxhausen – gefördert durch

sammeln │ dokumentieren │ forschen │ erschließen │ erhalten │ erinnern │ vermitteln

In Verbundenheit mit dem Kulturlandschaftsraum "Solling, Bram- und Kaufunger Wald" in der Naturräumlichen Region "Weser-Leinebergland" soll das sachkulturelle und "nichtschriftliche" Erbe einer ehemals ressourcenreichen, aber ökonomisch vernachlässigten Region vermittelt, für zukünftige Generationen bewahrt und weiter entwickelt werden. 


 

⊚ Zum Anklicken

© HGV-HHM, Fotos: Klaus A.E. Weber


Das Historische Museum Hellental [hmh hat unter seinem Dach als Doppelmuseum zwei Ausstellungshäuser an authentischer Stelle konzeptionell vereint:

Das Historische Museum Hellental kann man auch digital durch virtuelle 3D-Rundgänge barrierefrei erkunden.

Die beiden virtuellen Rundgänge durch das Doppelmuseums können zur Vor- oder Nachbereitung des Museumsbesuchs genutzt werden.

Jede Themen:Station lässt sich per Mausklick und Vergrößerung erkunden.


 

© Copyright Autor*innen │ Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e.V. │ [hmh

Änderungen und Irrtürmer vorbehalten.

______________________________________________________________________________

[1] Historiker Kurt Messmer │ Geschichte(n) aus dem Schweizerischen Nationalmuseum │ Blog vom 20. März 2020.